Die Zwölf Imame
Die Aleviten sind der Meinung, dass, nachdem Tod des Mohammeds, einer aus seiner Familie, aus dem Ehlibeyt, Kalif werden sollte. Sie belegen die Richtigkeit ihrer Meinung mit der Azhap Sure im 33. Kapitel des Korans. Diese Sure lautet: Erhört mich, Ehlibeyt! Gott wünscht euch, dass jede Art von Ungerechtigkeit, Unreinheit und Sünde mit euch nicht begegnet und wünscht euch eine reine Seele. Die Bedeutung dieser Sure lautet, dass diese Familienangehörigen von Geburt aus eine reine Seele haben. Daraus lässt sich schließen, dass diese Menschen eigentlich Kalif werden sollten. Wie bereits erwähnt ist der
Ehlibeyt die Familie bzw. der Stamm des Mohammeds. Der Stamm des Ehlibeyt fängt bei Ali, dem Schwiegersohn und Cousin des Mohammeds, an. Dadurch hatten Ali und seine Söhne Recht darauf Kalif zu werden.
Leider hatten (und haben es heute immer noch!) die sunnitischen Moslems weder eine Liebe noch Respekt diesen Menschen gegenüber, ganz im Gegenteil wurden (werden) sie von den sunnitischen Moslems verfolgt und ermordet. Dieser Hass dauert heute noch. Der Hass hat sich so ausgeformt, dass zuerst Ali danach sukzessiv dieser Stamm verfolgt und ermordet worden ist (worden wird). Alle Imame, außer dem 12. Imam Mehdi, wurden meist vergiftet. Keiner der 12 Imame starben an einem natürlichen Tod.
Die 12 Imame sind den Aleviten sehr wichtig. Sie belegen ihre Liebe an die Imame in ihren Gebeten. Kurz ausgedrückt sind die 12 Imame ein Meilenstein im Alevitentum. Die Aleviten glauben daran, dass der 12. Imam, Imam Mehdi, irgend wann, um ihnen zu helfen, kommen wird.
Die 12 Imame heissen:
Imam Ali, Imam Hasan, Imam Hüseyin, Imam Zeynel Abidin, Imam Muhammed Bakır, Imam Cafer-i Sadık
Imam Musa Kazım, Imam Ali Riza, Imam Mohammed Taki, Imam Ali-u Naki, Imam Hasan Askeri, Imam Mehdi


PİR SULTAN ABDAL
Pir Sultan Abdal ist einer der sieben erfolgreichen alevitischen Volkssängern, bzw. Volksdichtern. Er schützt heute immer noch, nicht nur mit seinem einzigartigen Charakter, sondern auch mit seiner Kunst, Revolutionärität seine Persönlichkeit.
Der Richtige Name des Pir Sultan Abdals ist Haydar. Er stammt aus Yemen ab. Seine Geburts- und Todesdaten kennt man nicht, aber man schätzt, dass er im 16. Jahrhundert gelebt hat.Die wichtigste Besonderheit seines Charakters ist, dass er seine Meinung Folgen bewusst getragen hat, ohne die Meinung durch Furcht zu ändern.
Man deutet aus seinen populären Gedichten heraus, dass er eine sehr große Persönlichkeit hatte. Er war nicht „nur“ ein Dichter, er war, politisch betrachtet, gleichzeitig Sprecher und Führer seines Volkes. Das osmanische Reich wusste von der Liebe seiner Anhänger. Das Reich sah diese Liebe als Gefährlich und verurteilte ihn mit der Todesstrafe. Jedoch hat das osmanische Reich mit seiner Erhängung ihn nicht vernichtet, sondern ihn in den Herzen seines Volkes unsterblich gemacht.Pir Sultan Abdal hat in seinen Gedichten das Alevitentum und die Liebe an seine Vorfahren thematisiert. Diese Vorfahren sind an erster Stelle Mohammed, Ali, die 12 Imame, Haci Bektas Veli.
Pir Sultan Abdal. Er berichtet in seinen Gedichten, dass das Leiden seines Volkes nur mit einer Revolution ein Ende finden kann. Im 16. Jahrhundert litt man in Anatolien unter dem osmanischen Reich. Das Reich verlangte vom Volk sehr hohe Steuern und unterdrückte es mit Gewalt. Wegen diesem Verhalten des Reiches fanden im Reich zahlreiche Aufstände statt. Die Aufstände gefährdeten das habgierige, machtsüchtige Reich. Das Reich unternahm gegen die Aufstände Kämpfe, bei denen unschuldige, unterdrückte Menschen starben. Pir Sultan Abdal reiste durch Anatolien, um ein Bürgeraufstand zu organisieren. Er wollte nicht nur die Aleviten an seine Seite kriegen, sondern jeden Bürger des Reiches, der durch das ungerechte System des Reiches litt. Eins seiner Propaganda Mittel war seine Dichtung, die von der Brüderlichkeit, Gerechtigkeit im Alevitentum handelt. Pir Sultan Abdal herrschte über ein sehr umfangreiches Wissen über das Alevitentum. Seine Gedichte reflektieren sein Wissen. Er lebte und verbreitete seine Religion. Das Alevitentum fordert von den Aleviten gegen Ungerechtigkeiten und Unterdrückungen sich zu wehren. All dies hat Pir Sultan Abdal gemacht bzw. hat all dies, sein damit verbundenes Verhalten, seine Einzigartigkeit ausgemacht. Er wurde von dem Pascha Hizir (Hinzir) zu Tode verurteilt. Pir Sultan Abdal ist einer der Helden des Alevitentums, denn er hat unterdrückte Mitbürger verteidigt, gegen den osmanischen Reich gekämpft, dadurch hat sein Leben ein ehrenvolles Ende gefunden. Durch ihn hat eine Tradition angefangen. Die Tradition ein ehrlicher Mensch zu sein. Diese Tradition und seine Perspektive sind der Menschheit viel an Bedeutung.

 

 

 

   
© Alevitisches Kulturzentrum Regio Basel